Die ideale Kreditkarte auf Reisen – auch für Bargeld

Die Finanzen im Ausland im Griff behalten

Einige Leser haben mich in der Vergangenheit gefragt, wie ich meine Finanzen manage, wenn ich im Ausland unterwegs bin.

In diesem Artikel will ich die Frage ausführlich beantworten, welche Kreditkarte ich auf Reisen verwende und wie ich im Ausland an Bargeld komme.

Reiseschecks? Schnee von gestern!

Ich erinnere mich noch gut, dass meine Eltern früher vor einer Auslandsreise immer zur Bank gegangen sind, um sich mit Bargeld in der Währung des Reiselandes einzudecken. Zusätzlich haben sie sich in der Bank Reiseschecks besorgt, mit denen man im Ausland ebenfalls Bargeld ausgezahlt bekommt.

Heute gibt es immer noch Menschen, die sich auf diese Weise auf eine Reise vorbereiten. Jedoch ist dies überhaupt nicht mehr notwendig. Es geht viel einfacher. Bis auf ganz wenige Ausnahmen, kannst Du aus jedem Land der Welt problemlos auf dein Konto zugreifen – vorausgesetzt du bist bei der richtigen Bank!

So habe ich mein Geld im Griff

Bevor ich auf eine Reise oder einen längeren Aufenthalt im Ausland aufbreche, sind keinerlei Vorbereitungen erforderlich. Ich nehme lediglich meine 2 Kreditkarten mit auf Reisen, sowie einen relativ kleinen Bargeld-Bestand in Euro.

Warum 2 Kreditkarten? Nun, es kann immer einmal passieren, dass eine Karte nicht funktioniert – sei es, das der Magnetstreifen defekt ist, die Karte von der Bank gesperrt wurde oder die Karte nicht akzeptiert wird. Ich rate daher dringend dazu, immer mit mindestens 2 Kreditkarten von verschiedenen Anbietern zu reisen. Ich habe beispielsweise eine VISA-Karte und eine Mastercard.

Warum Bargeld in Euro? Das Bargeld ist meine Notfall-Reserve. Dieses kann ich überall auf der Welt in die lokale Währung tauschen. Das mache ich jedoch tatsächlich nur im Notfall. Ausserdem kann das Euro-Bargeld sinnvoll sein, wenn man unterwegs Visagebühren zahlen muss. Die Einreisegebühr nach Vietnam zum Beispiel kann man auch bequem am Flughafen in Euro bezahlen. Bei mir haben sich 200 Euro als guter “Notfallgroschen” erwiesen. Ich denke, weniger sollte es nicht sein.

Bargeld ist fast überall verfügbar

Wie kommst du vor Ort an Bargeld in der Landeswährung? Ganz einfach, du gehst mit deiner Kreditkarte zu einem Geldautomaten und hebst es von deinem Konto ab. So easy kann es mit der richtigen Kreditkarte auf Reisen sein!

Aber Achtung, nun kommt der wichtigste Punkt: Du solltest Dir unbedingt ein Konto bei einer Bank besorgen, welche für das Abheben von Geld im Ausland keine Gebühren berechnet. Es gibt einige Banken, mit dessen Kreditkarten du umsonst weltweit an Bargeld kommst. Ich empfehle Dir hierfür das Konto von der DKB. Ich bin dort seit vielen Jahren Kunde und habe nur gute Erfahrungen gemacht.

Wenn du Kunde bei der DKB Bank wirst, musst du keinerlei Kontoführungsgebühren bezahlen und erhältst ohne Aufpreis eine VISA Karte, mit der du weltweit gebührenfrei an Bargeld kommst. Zudem kannst du die Kreditkarte “aufladen” indem Du Geld auf das Kreditkartenkonto einzahlst. Somit musst du nicht einmal einen Kredit nutzen, sondern die Karte wie eine Art “Prepaid-Karte” nutzen.

“Reiseschecks waren gestern. Beim Reisen kommt es auf die richtige Kreditkarte an.“ [Dieses Zitat twittern].

Der Service der DKB im Internet und auch an der Hotline funktioniert gut. Sollte eine Auslandsbank einmal Gebühren erheben (z.B. in Thailand üblich), bekommst du diese Gebühren ohne Murren von der DKB erstattet. Daher ist das Konto der DKB die erste Wahl für alle Reisenden und im Ausland lebenden, inklusive mir.

Noch eins: Du kannst mit der VISA-Karte der DKB zwar kostenlos Geld abheben, es wird jedoch bei direkten Zahlungen mit der Kreditkarte eine Gebühr von 1,75% erhoben, wenn der Betrag in einer Fremdwährung gezahlt wird. Wenn du also im Restaurant bezahlst, solltest du lieber mit Bargeld zahlen. Wenn du jedoch unterwegs im Internet ein Hotel buchst, kannst du dieses auch mit der Kreditkarte in Euro zahlen, es wird somit keine Gebühr erhoben. (Die 1,75% fallen tatsächlich nur bei Zahlung in Auslandswährung an.)

Ein praktisches Beispiel: Als ich neulich ein T-Shirt bei H&M in Bangkok mit der Kreditkarte gekauft habe, wurde ich an der Kasse gefragt, ob ich in Euro oder Baht bezahlen möchte. In diesem Falle kannst du natürlich in Euro zahlen und die Gebühr entfällt. Wenn du aber in einem Geschäft nur in thailändischen Baht zahlen kannst (die Regel), dann solltest du lieber “Cash auf die Kralle” bezahlen!

Die Zweitkarte – sicher ist sicher

Sobald du die VISA-Karte der DKB hast, solltest du dir am besten noch eine Mastercard als Zweitkarte von einem anderen Institut besorgen. (Eine zweite VISA-Karte geht natürlich auch, bietet aber nicht ganz so viel Sicherheit – es ist immer besser zwei verschiedene Anbieter zu haben.) Ich nutze die Masterkarte der Netbank, sowie eine Kreditkarte der Barclaybank.

Hier empfehle ich dir aber keine bestimmte Karte – als Zweitkarte kannst du unter Umständen auch einfach eine Karte nutzen, die du jetzt bereits hast. Kreditkarten von Airlines können sich hier ebenfalls anbieten, falls du Meilen sammeln möchtest.

Die Zweitkarte solltest du immer getrennt von der Hauptkarte aufbewahren. Die DKB-Karte nimmst du mit, die andere Karte legst du immer in den Tresor im Hotel oder versteckst sie irgendwo gut. Ausserdem empfehle ich dir dringend, deine Kartendaten zusätzlich irgendwo aufzubewahren. Ich speichere alle Daten meiner Kreditkarte (inklusive eines Scans der Karte) auf meinem Laptop.

“Scanne deine Kreditkarten vor der Reise ein und bewahre sie geschützt auf dem Rechner auf.“ [Dieses Zitat twittern].

Diese Daten liegen in einem Ordner, welchen ich mit dem Programm “1Password” vor fremden Zugriffen sichere. generell scanne ich übrigens alle meine Dokumente und Karten und lege sie passwortgeschützt auf meinem Laptop ab. Das hat mir in vielen Reisesituationen schon aus der Patsche geholfen!

Übrigens: Sollte einmal jemand deine Kartendaten stehlen und mit deiner Karte etwas kaufen, dann muss dir die Bank (solange du nicht grob fahrlässig gehandelt hast) dieses Geld erstatten. Die Bank ist dafür verantwortlich, Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Deine Kreditkarte hat keinen PIN-Schutz? Nicht dein Fehler. Deine Bank ist in der Verantwortung.

Paypal, Bitcoin und Co

Es gibt immer öfters auch noch weitere Alternativen, um von unterwegs sein Geld im Griff zu behalten. Ich habe beispielsweise in den letzten Monaten auch häufig Hotels und Flüge mit Paypal gezahlt. Immer mehr Buchungsportale bieten diese Möglichkeit. Auch mit Bitcoins kann man immer häufiger bezahlen. Ich empfehle daher, dein Paypal-Konto mit ein paar Hundert Euro aufzuladen, da man so sehr bequem und schnell Zahlungen vornehmen kann.

Ich habe mehrfach gehört, dass man sich in einigen Ländern (z.B. Myanmar) sogar über Paypal Bargeld besorgen kann. Das sind zwar keine “offiziellen” Abhebestellen, aber es gibt offensichtlich Betreiber von Wechselstuben, die daraus ein Business machen, dass du ihnen Geld via Paypal transferierst und sie es dir Cash auszahlen. Ob das gut ist, weiß ich nicht. Jemand Erfahrung damit?

Ein Hinweis zum Schluss: Dein Vertrauen ist hier in sicheren Händen! Wenn ich dir etwas empfehle, dann nur, weil ich es selbst nutze und davon überzeugt bin, dass es gut ist. Das Konto bei der DKB empfehle ich dir, weil es für mich ganz zweifelsohne das beste Konto für Vielreisende und Weltenbummler ist.

Wenn du dich dafür entscheidest, ein solches kostenfreies Konto abzuschließen, dann würde ich mich sehr freuen, wenn du dazu diesen Link nutzen würdest. Es handelt sich dabei um einen Partnerlink, und ich bekomme eine kleine Provision dafür, dass du dich angemeldet hast. Das Geld wandert direkt in diesen Blog und hilft mir, die Inhalte auf dieser Seite weiter auszubauen. Vielen Dank für deine Hilfe!

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

tim-sign
Folge mir auf Facebook oder Google+ und melde dich für den E-Mail Newsletter an.
Teile den Artikel mit Freunden
Erfahre von neuen Artikeln per Newsletter

Post a Comment

*
* (will not be published)

Interessierst du dich für das ortsunabhängige Arbeiten?

Abonniere den Earthcity Newsletter und erfahre immer als erster, sobald es
Neuigkeiten hier auf dem Blog gibt. Zudsätzlich erhältst du mein kompaktes,
kostenloses E-Book: “Ratgeber für angehende digitale Nomaden“.
Jetzt eintragen!

Random Posts

LOAD MORE

(c) EARTHCITY BLOG Design by FormatConsult

Werde Fan und verpasse keinen Artikel!schliessen
oeffnen