Lange habe ich überlegt, ob ich es tun soll – und mich letztendlich dafür entschieden! Zukünftig werde ich meine Einnahmen hier auf Earthcity monatlich veröffentlichen. Du kannst jetzt also jeden Monat sehen, wie ich meinen Lebensunterhalt als digitaler Nomade bestreite.

Warum ich das Ganze mache?

Nein, es ist weder geistige Verwirrung noch Geltungssucht. Es gibt vor allem zwei Gründe:

Grund 1: Mein Ziel auf Earthcity ist es, Dir zu zeigen, wie man sein Einkommen als digitaler Nomade mit einem Laptop und etwas Vorbereitung praktisch von überall auf der Welt verdienen kann. Es gibt wohl keine bessere Möglichkeit, Dir zu zeigen wie es geht, als selbst die Hosen runter zu lassen, damit Du hinter die Kulissen gucken kannst.

Grund 2: Ich mache es zwar auch für alle Nomadenkollegen da draußen – zu allererst aber für mich selbst. Ein Einnahmen-Report ist ideal, um den vergangenen Monat noch einmal durchzugehen und somit zu sehen, wie er gelaufen ist.

Indirekt hilft das auch bei der Weiterentwicklung des Blogs. Ausserdem kann man sich so besser miteinander austauschen.

Nach einigen Monaten könnt ihr (und kann ich) dann sehen, wie gut sich meine nomadischen Einkünfte entwickeln.

Bisher gibt es in Deutschland wenige Blogs, die ihre Einnahmen veröffentlichen. Flocblog ist bisher (soweit ich weiß) der einzige Reiseblog, der es tut.

Auf SiN fasst zudem Peer Wandinger die Einnahmenreports verschiedener Blogs monatlich zusammen. Ich finde das selbst immer extrem spannend.

Da ich selbst also auch gern in fremde Geldbörsen schiele, ist es nur konsequent, selbst Einblicke zu gewähren. Von Offenheit profitieren am Ende alle, sowohl Du, als auch ich selbst.

Zusammengefasst: Was ist im August alles passiert?

Im August habe ich im Durchschnitt ca. 20 Stunden in der Woche als Freelancer für ein Architekturprojekt gearbeitet. Für meine sonstigen Tätigkeiten blieb daher etwas weniger Zeit, als ich es mir gewünscht hätte.

Bei dem Projekt ging es um den Innenausbau eines Einfamilienhauses in Berlin, bei welchem ich vor allem während der Bauzeit ständig vor Ort war. Das war zwar weniger ortsunabhängig, aber zeitlich begrenzt & flexibel und daher okay.

Das Projekt ist vor wenigen Tagen fertiggestellt worden und meine Arbeit daran somit weitestgehend beendet.

Relativ viel Zeit habe ich im August auch auf eine optische Aufpeppung von Earthcity verwendet… oder soll ich besser sagen: Zeit verschwendet?

Ich habe diverse neue Designs getestet und bin am Ende doch bei meinem alten WordPress-Theme geblieben. Ein paar grafische Elemente habe ich aber überarbeitet, unter anderem gibt es auch ein neues Logo. Unterm Strich hat es mich aber zuviel Zeit gekostet.

Darüber hinaus habe ich noch einen Auftrag für die Erstellung eines ‚Corporate Blogs‘, also eines Firmenblogs, angenommen und betreue seit August auch die Social Media Kanäle dieses Kunden.

Ich hoffe zukünftig auf weitere Aufträge dieser Art. Ich habe mein Wissen in diesem Bereich über die letzten zwei Jahre immer weiter ausgebaut und lerne weiterhin dazu – durch learning by doing. Zudem macht es viel Spaß.

Im August fand auch das Bembelblogcamp von Conni und Sebastian statt, dass sich an Blogger gerichtet hat, die bereits etablierte Blogs haben. Dort konnte man Einblicke in die Arbeit mit PR-Agenturen bekommen. Das waren drei tolle Tage, bei denen ich viel Neues gelernt habe, altes Wissen auffrischen konnte und vor allem viele nette Leute, Reisende und digitale Nomaden kennengelernt habe. Danke auch an KPRN für die gute Zeit.

Meine drei Favoriten-Blogs aus der Bembel-Runde will ich Dir kurz zum Lesen weiterempfehlen: Travel-Run-PlayZenbackpacker und Travelicia – unbedingt lesen! Für alle Neublogger: Es gibt auch Blogcamps für Beginner – geballtes Wissen, es lohnt sich!

Was lief sonst noch ausserhalb der Arbeitswelt?

Ich habe meinen nächsten Trip ein wenig vorgeplant. Ab Ende September werde ich für ca. zwei Monate unterwegs sein und natürlich von unterwegs berichten.

Voraussichtliche Stationen sind Dubai, Bangkok, Chiang Mai, Hanoi, Saigon, und Bali. Einige Stationen können sich aber noch ändern. In Hanoi werde ich einen Vortrag an einer Uni halten und in Bangkok werde ich eine Konferenz besuchen. Jemand von Euch in der Zeit auch vor Ort? Dann meldet Euch doch mal bei mir.

Die restlichen Stationen dienen vor allem zur Entspannung, um ein wenig in Ruhe zu arbeiten (z.B. aus dem Punspace) und um Dir dabei von unterwegs zu berichten.

Hier sind sie also – Meine Einnahmen im August 2013

Einnahmen durch Aufträge & Freelancing
Online-Marketing, Content Creation, Webdesign 320,00 €
Architektur & Interior 1.239,00 €
Einnahmen durch unsere Produktionsfirma für Webvideos 
Jetfishfilms.com 0,00 €
Veröffentlichung von Advertorials / Linkselling 
Earthcity 1.250,00 €
weiterer Blog 70,00 €
Bannerwerbung 
Earthcity 29,17 €
Affiliate-Einkünfte 
Earthcity & diverse Websites 133,50 €
Verkauf von Infoprodukten 
E-Book zum Thema Ernährungsberatung 117,56 €
sonstige Einkünfte
Zimmervermietung an Reisende und digitale Nomaden 377,00 €
Gesamteinnahmen im August 2013 3.536,23 €

Insgesamt ein Monat, der im Vergleich zu den Vormonaten 2013 extrem gut lief. Ich hoffe, ich kann dieses Niveau halten. Es ist aber auch denkbar, dass im September deutlich weniger hereinkommt.

Es gibt noch viel Verbesserungspotential, wenn man bedenkt, dass nicht alle Einnahmen zu 100% Online generiert wurden. Trotzdem bin ich froh, dass die Onlineeinnahmen mittlerweile den Großteil ausmachen.

Es gibt viele neue Pläne für September, unter anderem ein Relaunch der Verkaufsseite für mein erstes kostenpflichtiges E-Book aus dem Bereich Ernährung. Da geht noch einiges. Davon erzähle ich ein anderes Mal.

Wenn Du nicht verpassen willst, wie es hier weitergeht, dann melde Dich einfach unten für den Newsletter an. Ich freue mich über absolut jede einzelne Anmeldung und tanze ca. 3 Sekunden im Kreis! I swear!

Bild Blogger: Marco / Zenbackpacker
Titelbild: Maik Meid / photopin

Besuche mich auf Google+

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

15 Antworten zu “Wie verdienen digitale Nomaden ihr Geld? Mein Einnahmen-Report für August 2013”

  1. Vielen Dank, das ist wirklich interessant und hilfreich!! Besonders spannend finde ich zu sehen, dass man mit Advertorials offenbar gut verdienen kann, während man mit Bannerwerbung auch als erfolgreicher Blog realtiv wenig einnimmt … Oder täuscht es, weil Du einfach kaum Banner geschaltet und so viel Arbeit in die Advertorials gesteckt hast, dass dies nach Stundenlohn gemessen doch nicht lukrativ ist?

  2. Hallo Tim,

    ich bin relativ neu in der Thematik und finde es erstmal erstaunlich – und sehr erfreulich! – , dass in der Welt der digitalen Nomaden anscheinend sehr viel Offenheit und Gemeinschaft und wenig Konkurrenzdenken herrscht. Stimmt meine Beobachtung? Aus dem „normalen“ Freelancerleben kenne ich das nämlich ganz anders.

    Mich würde interessieren, ob Du von der Summer der Einnahmen schon Steuern abgezogen hast, oder ob die noch abgehen?

    Liebe Grüße,
    Stefka

  3. Hey Tim

    COOL!! find sich sau gut, das du das gemacht hast!
    Es hilft einem sehr, das man ein wenig vergleichen kann und sieht, ob man geldtechnisch einigermassen auf nem guten Weg ist.
    Und deine Offenheit schätze ich sehr! Ich glaub wir Reiseblogger/Digitalen Nomaden, sind da auf einem sehr guten Weg 🙂
    Danke.

    Und vielen Danke für die Lorbeeren, bei deinen drei Favoritenblogs vom Bembel Blog Camp!

    Liebe Grüsse cu

Hinterlasse eine Antwort