Egal ob als digitaler Nomade, Urlauber oder professioneller Flugmeilensammler: Wer viel fliegt, der sollte die wichtigsten Tricks kennen, um möglichst günstig an Flugtickets zu kommen.

Diese sind oft sehr naheliegend, trotzdem beachten viele Reisende diese Tipps und Tricks nicht.

Damit Du vor der nächsten Flugbuchung sicherstellst, auch den besten Preis zu ergattern, liste ich Dir hier noch einmal meine 5 wichtigsten Tipps auf, die du beachten solltest, bevor Du buchst:

Tipp 1: Verwende mindestens zwei Flug-Suchmaschinen bei Deiner Suche.

Es gibt im Internet viele Seiten, auf denen man nach Flügen suchen kann. Es gibt die Webseiten der Airlines, diverse Seiten von Reiseanbietern, einige Flugbuchungsportale und sogenannte Flug-Suchmachinen.

Diese Webseiten unterscheiden sich aber oft in ihren Funktionen sehr voneinander. Die großen Reiseanbieter haben beispielsweise nicht unbedingt alle Airlines im Angebot. Gleichzeitig können Flüge dort mitunter deutlich teurer sein, als bei den anderen Anbietern, oder bei der Airline selbst.

Am besten, du benutzt daher Flug-Suchmaschinen. Diese vergleichen für Dich die Preise der Airlines direkt mit den Preisen diverser anderer Anbieter.

Doch vorsicht: auch hier sollte man sich nicht allein auf eine einzige Suchmaschine verlassen. Ich nutze immer zwei Suchmaschinen parallel. Mein Favorit ist momondo.com. Meine Bedienungsanleitung zu Momondo findest du hier. Als zweite Suchmaschine würde ich kayak.de benutzen.

Auf der Webseite der Airlines direkt zu suchen, macht anfänglich nur Sinn, wenn Du mit einer ganz bestimmten Airline fliegen möchtest. Eines ist aber unbedingt empfehlenswert: Überprüfe vor der Buchung immer, ob der Preis bei der Buchung auf der Website der Airline genauso günstig ist.

Falls Du einmal umbuchen möchtest, sparst Du Dir somit Stress, denn es ist immer besser, wenn kein Reiseanbieter dazwischen geschaltet ist. Der nimmt dann gleich auch noch einmal Geld für Umbuchungen und alles wird komplizierter.

Tipp 2: Verlasse Dich nicht allein auf die Suchmaschinen. Gehe schrittweise vor und prüfe auch, Teilstrecken einzeln zu buchen.

Letztens noch wollte ich einen Flug von Chiang Mai (in Nord-Thailand) nach Da Nang (in Mittel-Vietnam) buchen. Auf dieser Strecke gibt es keine Direktflüge. Gibt man die Strecke beispielsweise bei skyscanner.de ein, dann bekommt man recht teure Vorschläge, die meist mit umsteigen in Bangkok und in Saigon verbunden sind.

Es geht jedoch auch viel günstiger. Wer mit lokalen Billigairlines nach Laos oder Kambodscha fliegt, und von dort mit einer anderen Billigairline weiter nach Da Nang, der ist nicht nur schneller am Ziel, sondern spart auch Geld.

Warum diese Route nicht bei skyscanner.de vorgeschlagen wurde, weiß ich nicht. Meistens findet diese Seite nämlich auch solche Routen. Jedenfalls zeigt die Erfahrung, dass man auch immer noch einmal selbst überlegen sollte, ob es noch andere Optionen gibt. Eine Karte kann da hilfreich sein.

Einfach mal schauen, welche Flughäfen noch auf der Strecke liegen und mal die Teilstrecken eingeben. Manchmal führt dies zu positiven Überraschungen. Auch eine Teilstrecke mit dem Bus oder Zug kann bisweilen günstiger sein.

Tipp 3: Bleibe immer 2-3 Tage um dein Wunschdatum herum flexibel. Wähle die Tage sorgfältig aus.

Erfahrungsgemäß gibt es die günstigsten Flüge, wenn der Abflugtermin auf einen Dienstag oder Mittwoch fällt. Dies ist jedoch kein in Stein gemeißeltes Gesetz. Manchmal erlebt man Überraschungen und der beste Schnäppchen-Flug fällt auf einen Samstag.

Da aber Geschäftsleute meist zu Beginn oder Ende der Woche fliegen, und Urlaubsreisende meist am Wochenende fliegen möchten, sind Dienstag und Mittwoch oft eine gute Wahl. Wer flexibel genug ist, sollte bei der Suche mit diesen beiden Tagen beginnen.

Findest Du keinen günstigen Flug, dann spiele ein wenig mit den Daten herum. Manchmal wartet die Preisüberraschung auf Dich, wenn Du einfach erst einen Tag früher oder später fliegst. Alles schon erlebt.

Zu manchen Zeiten ist das Fliegen aber generell einfach teuer. So zum Beispiel um die Weihnachtszeit. Wer hier sparen will, der muss schon am heiligen Abend die Maschine besteigen – denn da will schliesslich kaum jemand fliegen. Ein gutes Abflugdatum ist auch der 1. Januar früh morgens um 8 Uhr.

Da gibt es fast immer noch gute Preise. Auf der anderen Seite – die meisten wollen dann auch nicht fliegen, sondern vielmehr ihren Kater auskurieren. Man muss dann halt Prioritäten setzen. Silvester ist sowieso völlig überbewertet, aber das ist meine persönliche Meinung.

Tipp 4: Buche keine „One-way Flüge“. Das macht in 90% aller Fälle keinen Sinn.

One-Way-Flüge sind in fast allen Fällen richtig teuer. Bei einigen Billigairlines ist dies nicht der Fall, da diese generell ihre Flüge einzeln berechnen, bei den großen Airlines kostet ein One-Way-Flug aber meistens 80% bis 90% eines Fluges mit Return-Ticket.

Wenn Du also keine Weltreise planst, bei welcher Du die Welt als Einbahnstrasse umrundest, dann kaufe Dir immer ein Return-Ticket. Dieses kannst Du schliesslich im Nachhinein immer noch umbuchen, verschieben oder im Notfall ganz einfach verfallen lassen.

Und solltest Du die besagte Einbahnstrasssen-Erdumrundung planen, dann erkundige Dich zuerst, ob ein sogenanntes „Around the World“ Ticket ggf. die bessere Wahl für Dich ist.

Ich hatte schon eimal die Situation, dass ich nach Asien geflogen bin, und wusste, das ich anschliessend nach Australien weiter fliege, aber nicht, wann es zurück geht. Zuerst dachte ich, es wäre das beste, meine Flüge als One-Way-Tickets zu kaufen, um dann direkt von Australien wieder nach Europa reisen zu können.

Diese Überlegung war aber totaler Quatsch, denn Flüge von Australien müssen ja eh auf halber Strecke nochmal runter, um irgendwo aufzutanken. Daher habe ich ein Roundtrip-Ticket nach Singapur gebucht und ein weiteres Roundtrip-Ticket von Singapur nach Melbourne.

Ich kann das zwar mathematisch und statistisch nicht belegen, aber ich denke, die meisten Reisenden sind mit Roundtrip-Tickets besser bedient, selbst wenn Sie den einen oder anderen Rückflug verfallen lassen müssen. Aber: Ausnahmen gibt es immer. Rechne es für Deine persönliche Reise einfach einmal durch.

Tipp 5: Denke in allen Dimensionen. Manchmal kann ein Flughafenwechsel auf dem Landweg viel Geld sparen.

Ein gutes Beispiel für meinen Tipp Nr. 5 war mein halbjähriger China-Aufenthalt im Jahr 2009. Damals habe ich in Hangzhou gewohnt, welches 2 Zugstunden von Shanghai entfernt liegt. Naheliegend wäre ein Direktflug nach Shanghai, oder ein Anschlussflug nach Hangzhou gewesen. Beide Optionen wären aber recht teuer gewesen.

Am Ende stellte sich die folgende Route jedoch als die wesentlich günstigere Option heraus: Zuerst ein Kontinentalfug von Deutschland nach Bangkok (auf dieser Route ist aufgrund der hohen Frequentierung immer ein Schnäppchen zu finden). Von Bangkok ging es dann mit Air Asia (dem mit Abstand besten Billigflieger Asiens) für ca. 30 Euro nach Macau.

Macau liegt auf einer Insel vor dem chinesischen Festland. Mit einer Fähre ist man aber auch in ca. 1 Stunde in Hongkong.

In Hongkong habe ich mich 2 Tage lang ausgeruht. Anschliessend ging es mit dem Bus ins benachbarte Shenzhen (Gehört zum chinesischen Festland). Die Fahrt dauert keine 2 Stunden. Von Shenzhen kann man andere chinesische Großstädte meist wesentlich günstiger anfliegen, als würde man von HKG (Hong Kong) dorthin fliegen. Von Shenzhen flog ih also für 40 Euro direkt nach Hangzhou.

Anstatt also die Reiseroute FRA (Frankfurt) – PVG (Shanghai) zu wählen, habe ich damals ca. 250 Euro gespart, indem ich FRA – BKK – MFM / SZX – HGH geflogen bin. Das sieht zunächst nach einem gigantischen Umweg aus.

Diesen habe ich jedoch gerne in Kauf genommen, da ich so gleich noch Bangkok und Hong Kong besuchen konnte, und die Kasinos von Macau zumindest einmal aus der Ferne sehen konnte. Zudem habe ich mir die Zugfahrt von Shanghai nach Hangzhou erspart.

Ich musste von Macau nach Hong Kong die Fähre benutzen und von dort mit dem Bus nach Shenzhen. (Man kann auch direkt von Macau nach Shenzhen, aber ich wollte mir Hong Kong noch einmal ansehen).

Fazit: Oft liegen Flughäfen so nah beieinander, das ein Flughafenwechsel (mit Bus, Zug oder Schiff) Dir bares Geld sparen kann. Denke also in allen Dimensionen und schaue Dir an, welche Flughäfen im Einzugsgebiet liegen.

Zu guter Letzt noch ein ganz heißer Tipp: Wenn Du auf einem Flug aufgrund von Verspätungen oder Versäumnissen der Airline das Recht auf Entschädigung hast, dann hilft dir die Website von Flightright weiter.

Dort findest du einen Entschädigungsrechner und kannst nicht nur ermitteln, wie viel du bekommst, sondern das Geld auch gleich von Flightright einkassieren lassen. Ein toller Service für alle Vielflieger. Schließlich kommt ständig irgendwo mal ein Flugzeug zu spät oder man verpasst den Anschlussflug.

Ich hoffe, einige der obigen Tipps waren hilfreich für Dich. Trag Dich in den Earthcity-Newsletter unten ein, um weitere Tipps direkt in deine Mailbox zu bekommen! Bei Fragen oder Hinweisen, schreib einfach einen Kommentar.

Du brauchst weitere Infos? Hier findest du mehr:

 

Titelbild: Telstar Logistics (photopin cc)

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

7 Antworten zu “5 ultimative Tipps, um günstige Flüge zu buchen”

Hinterlasse eine Antwort